Unsere Updates halten Sie auf dem Laufenden!

Zur Übersicht
Januar 2016

Sind wir doch mal ehrlich, jeder von uns möchte seinen Kunden ein Angebot unterbreiten, welches er nicht ablehnen kann. Sie denken jetzt sicherlich "mit einem guten Preis wird es schon klappen" - weit gefehlt. Denn der Preis ist nur ein ausschlaggebender Punkt für eine Beauftragung.

Mit den Informationen die Sie heute von uns bekommen, werden Sie Ihre Briefings im Online-Bereich noch besser vorbereiten können. Profitieren Sie aus unseren Erfahrungen und unserem Knowhow.

Zu aller erst sollten wir aber klären, welche Eigenschaften ein Kunde überhaupt hat. Nur mit diesem Wissen werden Sie es schaffen, die Erwartungen Ihrer Kunden zu treffen.

Jeder Mensch kämpft Tag für Tag mit Angst, Unsicherheit und Skepsis - so wurde es uns von Mutter Natur in die Wiege gelegt. Ihr Ziel sollte sein, Ihren Kunden diese Negativ-Eigenschaften zu nehmen.

Also führen und beraten Sie Ihre Kunden, Sie sind der Spezialist!

Warum Sie das tun sollten? - ganz einfach! Ihre Kunden haben nur eine ungefähre Vorstellung vom Endprodukt. Auch Design und Technik sind oftmals Neuland. Vielen fällt es deshalb schwer, ihre Wünsche klar zu beschreiben.

Sie werden sich nun fragen, wie Sie mit einer solchen Situation umgehen sollen.

Ganz einfach! Gehen Sie wie folgt vor:

Requirements Engineering (Projektphase 1)
- Erfassen Sie die Erwartungen und Vorstellungen Ihres Kunden, obwohl dieser seine eigenen Anforderungen an das Endprodukt nicht kennt, keine ausreichende technische Erfahrung hat und unausgesprochene („selbstverständliche“) Annahmen trifft.

Spezifikation und Dokumentation (Projektphase 2)
- Führen Sie die im Requirements-Engineering-Prozess ermittelten Ergebnisse zusammen. Nach einer kurzen Analyse, schreiben Sie diese in Angebote, Spezifikationsdokumente, Lasten-/Pflichtenhefte oder Grob-/Feinkonzepte nieder.

Kundenführung und Know-How (Alle Projektphasen)
- Geben Sie Ihrem Kunden, welcher solche Projekte u.U. noch nie durchgeführt hat, einen konkreten Projektplan und –noch viel wichtiger- einen konkreten Projektrahmen („Spielregeln“) an die Hand.

Aus Erfahrung können wir Ihnen sagen, dass dieses Vorgehen ein purer Stresskiller ist.

In den nachfolgenden Newsletter werden Sie selbstverständlich weitere Informationen zum Thema Requirements Engineering erhalten.

Nun nehmen wir mal an, Sie bereiten sich auf ein Kunden-Briefing vor und wissen, dass es sich um die Erstellung einer neuen Webseite handelt. So können Sie sich auch hier einen einfachen Leitfaden in Form eines Fragebogens erstellen.

Dieser könnte also wie folgt aussehen:

Gibt es eine bestehende Webseite?
- Ja.

Mit welchen CMS wurde diese umgesetzt und in welcher Version
- Typo3, Version 4.2

Ist eine Mehrsprachigkeit gewünscht?
- Nein.

Ist eine Multi-Domain-Fähigkeit gewünscht?
- Nein.

Zu welchen Desktopbrowsern soll das Endprodukt garantiert kompatibel sein?
- Zu den Desktop-Browsern Internet Explorer (nur Windows), Mozilla Firefox (Windows und MacOs), Safari (MacOs) und Google Chrome (Windows und MacOs), jeweils in der zum heutigen Tage aktuellsten Version

Soll das Endprodukt für die Anzeige aus mobilen Geräten oder Tablets optimiert werden?
- Ja, optimiert für Smartphones.

Zu welchen mobilen Browsern (Smartphone, Tablet) ist das Endprodukt garantiert kompatibel?
- Zu den Browsern der Betriebssysteme iOs und Android in der zum Datum des Angebots aktuellsten Version.

Inhalte werden vom Kunden geliefert und eingepflegt? - Nein, diese sind Bestandteil des Angebotes. Die Befüllung übernimmt die Agentur.

Wer liefert das Bildmaterial?
- Kunde / Auftraggeber.

Dieser Auszug soll Ihnen als Anreiz für ihren eigenen Fragebogen dienen.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und gehen einfach gedanklich Ihre zurückliegenden Kundenbriefings durch. Dabei wird Ihnen auffallen, dass es immer wiederkehrende Dinge gibt, welche abgefragt werden müssen. Schreiben Sie Ihre Punkte auf und kreieren Sie sich so das bestes Briefing der Welt.

Übrigens: Bei einer Tasse Kaffee oder Tee denkt es sich am einfachsten. Probieren Sie es aus! Falls es aber doch zu einer Denkblockade kommen sollte, rufen Sie uns einfach an. Wir haben noch weitaus mehr Punkte, welche Sie in Ihr Briefing aufnehmen können.

Wir helfen Ihnen gerne!

Nächster Beitrag