Unsere Updates halten Sie auf dem Laufenden!

Zur Übersicht
Januar 2015

Das Web wird immer fetter!
Wenn unnötige Ladezeiten die Besucher abschrecken

Lassen Sie Webseitenbesucher und potentielle Kunden nicht warten - verhindern Sie unnötige Ladezeiten!

Die Größe von Webseiten hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Allein im Mai 2014 lag die durchschnittliche Webseitengröße einer Top 1.000 Seite bei 1491 KB, im November hingegen ist die Größe auf 1795 KB angestiegen. Das ist ein Zuwachs von etwa 20% auf ein halbes Jahr gesehen. Gerade für die Darstellung auf mobilen Geräten sind 2MB eine Menge an Daten, die auch bei einer schlechten Internetverbindung geladen werden müssen. Angesichts der Tatsache, dass mittlerweile mehr User von mobilen Endgeräten auf Webseiten zugreifen als vom Desktop, ist dies eine Entwicklung, welche nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Aber wie kommt es zu solch großen Webseiten und zu derartigen langen Ladezeiten?

Den größten Anteil ist den Dateigrößen der Bilder zuzuschreiben. Diese legten in den vergangenen Monaten im Schnitt um 21 Prozent zu. Viele Bilder werden nicht komprimiert, falsch formatiert und in der falschen Größe genutzt. Damit Bilder im Web wirklich eine kleine Dateigröße haben, muss sichergestellt sein, dass diese keine unnötigen Informationen mit sich herumschleppen. Programme wie z.B. Photoshop speichern unsichtbare Informationen in Bilddateien ab. In JPG-Dateien ist es zum Beispiel möglich, ganze Photoshop-Hilfslinien abzuspeichern. So Sinnvoll diese versteckten "Meta-Informationen" in Bildern auch sein mögen, für die Darstellung von Bildern im Web sind diese allerdings überflüssig. Durch das Verwerfen der Meta-Informationen, spart man sich je nach Datei damit bis zu 60% der Dateigröße. Das erhöht die Geschwindigkeit beim Öffnen der Webseite.

Also speichern Sie Ihre Bilder in Adobe-Anwendungen einfach ohne Meta-Informationen ab! So funktioniert’s:

„Datei“ -> „Für Web und Geräte speichern“... oder „Für Web speichern…“

Aber nicht nur Bilder können die Ladezeit einer Webseite enorm beeinträchtigen, sondern auch CSS- oder JS-Dateien. Deshalb sollten auch diese minimiert und komprimiert werden.

Wir als technischer Dienstleister helfen Ihnen aber selbstsverständlich beim optimieren Ihrer Webseiten und stehen gerne beratend zur Seite.

Sprechen Sie uns einfach an.
Nächster Beitrag